Klimaschutz – NEMo

Überbetriebliche Maßnahmen

Überbetriebliche Maßnahmen sind gemeinsame Planungen, wie z.B. die Versorgung mit regenerativem Strom oder die Nutzung und Speicherung von Abwärme. Weitere Maßnahmen sind die Reduktion des Verkehrs und die Förderung klimafreundlicher Mobilität, Reststoffverwertung und Tausch sowie die Verbesserung des Kleinklimas durch Begrünung und Regenwasserversickerung. Ziel ist es die Energie- und CO2-Bilanz des Gewerbegebietes zu senken und diese Reduktion sichtbar und nachvollziehbar zu machen.

NEMO Null Emission Motzener Straße grünes Logo

Klimaschutz-Teilkonzept für Industrie- und Gewerbegebiete

Beim Klimaschutz-Teilkonzept geht es um die Planung von überbetrieblichen Maßnahmen zum Klimaschutz, durch die ansässige Unternehmen in ihren Bemühungen zum nachhaltigen Wirtschaften in den nächsten Jahren unterstützt werden.

Booklet
Leporello
Masterplan

Klimaschutzprojekt des Monats!

NEMo – Null Emission Motzener Straße – „Projekt des Monats Oktober 2015“ der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Projekt NEMo
Presseerklärung
Kurzdokumentation

Memorandum: NEMo Null Emission 2050 – 50 Jahre Motzener Straße

Anlässlich der Jubiläumsveranstaltung zum 50. Geburtstag des Industriegebietes Motzener Straße…

im März 2017 im Goldenen Saal des Rathauses Schöneberg, haben die Mitglieder des Vereins ein Memorandum verfasst und beschlossen, welches vor allen Dingen die zukünftigen Ziele für das Industriegebiet beschreibt!

„1967 sind die ersten Firmen in die Motzener Straße gezogen. Sie haben damit den Startschuss gesetzt für eine erfolgreiche Gewerbeentwicklung im Süden von Berlin. Viele der dort ansässigen Unternehmen produzieren heute für die internationalen Märkte, zeigen eine hohe technologische Qualität mit eigenen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten und tauschen sich mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus. Tradition und Innovation sind auch in der Motzener Straße der Wachstumsmotor.
In 2016 haben die in unserem Netzwerk organsierten Firmen das erste Klimaschutzteilkonzept für ein Berliner Gewerbegebiet erarbeitet (NEMo – Null Emission Motzener Straße) und bereits mit der Umsetzung vieler Maßnahmen begonnen. Mit NEMo sind wir auf einem Weg zu noch mehr nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen, die ihren Beitrag für eine attraktive Zukunft in einer lebenswerten Stadt leisten.“

(Ulrich Misgeld, 1. Vorsitzender UnternehmensNetzwerk Motzener Straße e.V.)

Memorandum

Best Practice

  • Kurzanalyse zu Ressourceneffizienzpotenzialen in Gewerbegebieten mit der Motzener Straße als Fallbeispiel. Weiterlesen!
  • Die Firma PROMESS Montage entsiegelt 250 Quadratmeter Fläche auf ihrem Firmengrundstück im Nunsdorfer Ring 29.
  • OEHME Technische Kunststoffteile GmbH – Neubau Fertigungs- und Bürogebäude in Holz-Hybrid-Bauweise mit Wärmerückgewinnung und LED Beleuchtung mit 4.800m².
  • Die Märkische Kiste GmbH spart 88% CO2 ein. Im Einzelnen wurden die Beleuchtung durch den Einsatz von LED optimiert, über Photovoltaik die Eigenstromversorgung reduziert und über einen neuen Pellet-Kessel die Wärmeversorgung verbessert.
  • Büroneubau der Robert Karst GmbH & Co.KG: Bereits in der Planungsphase wurde in enger Zusammenarbeit mit den beauftragten Architekten sichergestellt, dass der Neubau ein klimaattraktives Gebäude darstellt. Es wird zukünftig die vorhandene Erdwärme genutzt um das Gebäude zu beheizen.
  • Über 10.000 qm Photovoltaikflächen wurden von den Unternehmen installiert, weitere Flächen sind geplant.
  • Im Industriegebiet sind über 41 Ladestationen bereits eingerichtet. Mehr als 26 E-Fahrzeuge wurden bis jetzt angeschafft, der Kauf weiterer E-Fahrzeuge ist geplant.
  • INDIA-DREUSICKE Berlin – Fertigungs- und Bürogebäude: Null-Energie-Fabrik: Gebäudebeheizung eines 7.800m² Gebäudes ausschließlich mit Wärmerückgewinnung, Regenwasserrückhaltung, automatische Beleuchtungssteuerung, LED Außenbeleuchtung.
  • Klosterfrau Berlin GmbH – Fertigungs- und Bürogebäude: Fassadendämmung eines Gebäudes aus den frühen 1970er Jahren
  • Jährliche Energieeffizienzwochen für die Unternehmen.
  • Hofsanierungsprojekt in der Motzener Straße 19: 25 % der versiegelten Fläche des Grundstücks ( fast 4.000 m² ) sind nicht mehr an die Regenwasserkanalisation angeschlossen.
  • Heckenpflanzaktionen im UnternehmensNetzwerk:
    Die Firma INDIA DREUSICKE Berlin gestaltete und bepflanzte ihren Parkplatzbereich mit 50 Meter Hecke und die Firma BarteltGLASBerlin GmbH & Co.KG pflanzte sogar 250 Meter Hecke! Die Heckenpflanzungen wurden bei der Oskar Böttcher GmbH & Co.KG fortgesetzt. Weitere Pflanzaktionen sind geplant. Insgesamt tragen die bisherigen Anpflanzungen zu einem Einsparvolumen von 4000 kg CO² pro Jahr bei!

NEMo ist ein Wettbewerbsgewinner der Initiative „Deutschland Land der Ideen 2016“

Unser Projekt: NEMo – Null Emission Motzener Straße – ist einer von 100 ausgezeichneten Orten 2016!

UnternehmensNetzwerk setzt NEMo um – mit einem starken Partner für Null Emission!

Im Zeichen von Klimaschutz und Energieeffizienz…
Das Ziel des Unternehmensnetzwerks für eines der größten Berliner Industriegebiete ist klar: Null CO² -Emissionen bis 2050 und schon bis 2030 eine Reduzierung des CO² -Ausstoßes um 40 Prozent. Weiter zur Presseerklärung.

Ansprechpartner

UnternehmensNetzwerk Motzener Straße e.V.
Dipl.-Ing. Gabriele Isenberg-Holm
Motzener Straße 34
12277 Berlin

Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Laufzeit: 01/2015 – 01/2016

unterstützt durch den Energiefonds Berlin